Das Örtliche
Service- und Marketing GmbH

Pressemitteilung

24.06.2008 -
Verzeichnismedienpreis in Gold für Ö-NAVI

Seit Mitte vergangenen Jahres bietet DasÖrtliche eine kostenlose Software an, mit der man Handys zu vollwertigen Navigationssystemen aufrüsten kann. Als besonderen Clou muss man sich bei diesem Navigationssystem nicht einmal den Strassennamen des Zielpunktes merken. Ö-NAVI kann auf die komplette Datenbank von DasÖrtliche mit allen enthaltenen Privat- und Firmenadressen zugreifen. So können sowohl Telefonnummern wie in einem normalen Telefonbuch gefunden oder Adressen recherchiert und direkt in die Navigation übernommen werden. Möglich ist sogar eine so genannte „Rückwärts-Suche“: Hierbei gibt man lediglich eine Telefonnummer in das Suchfeld ein und erhält umgehend die dazu gehörige Adresse. So spart man sich das Eintippen von Straßen- und Ortsnamen über die Handy-Tastatur.

Kostenloses Angebot
Das leicht zu installierende Programm sowie die jeweiligen Routeninformationen von DasÖrtliche sind kostenfrei. Das ist möglich, da Ö-NAVI werbefinanziert ist. Am oberen Rand des Bildschirms wird eine unaufdringliche Werbung eingeblendet, die während der gesamten Fahrzeit bestehen bleibt. Um keine Ablenkungen zu erzeugen, handelt es sich um statische Grafiken - flackernde, blinkende oder rotierende Bildchen mit Klickaufforderung sind so ausgeschlossen.

Vielfältige Funktionen
Neben der direkten Übernahme von Adressen in die Navigation überzeugt Ö-NAVI durch weitere kostenlose Features. So ist es möglich auf das TMC Stauwarnsystem zurückzugreifen und sich automatisch alternative Routen berechnen zu lassen. Wer eine Tankstelle sucht, kann sich über Clever Tanken die günstigsten Tankstellen der Umgebung anzeigen lassen. Und wer Sorge hat, sein Handydisplay sei zu klein, kann sich während der Routenführung auch komplette Straßen- und Ortsnamen ansagen lassen.

Aktuelle Karten
Als so genanntes Offboard-System bezieht Ö-NAVI alle Daten über das Mobilfunknetz von einem zentralen Server. Dadurch steht immer das aktuelle Kartenmaterial zur Verfügung. So spart der Ö-NAVI Nutzer Geld für die regelmäßigen Updates, wie sie bei Onboard-Systemen immer wieder nötig werden, um die Systeme aktuell zu halten. Das Kartenmaterial umfasst derzeit über 20 Länder in Europa.

Direkter Download, einfache Einrichtung
Um Ö-NAVI vollständig nutzen zu können, benötigt man ein Handy mit GPS-Funktionalität oder einen GPS-Empfänger als Handy-Zubehör. Hierzu kann grundsätzlich jeder beliebige GPS-Empfänger verwendet werden, DasÖrtliche bietet über die Ö-NAVI-Website ein besonders leistungsfähiges Gerät an. Das Navigationsprogramm selbst kann „Over-the-Air“ auf das Handy geladen und in der Folge ohne Gebühren verwendet werden. Eine kurze Installationshilfe gibt es auf www.oe-navi.de. Ö-NAVI funktioniert auf über 100 Handy-Modellen, darunter die populärsten Geräte von Nokia, Sony Ericsson, Motorola und BlackBerry.

Über DasÖrtliche
DasÖrtliche ist das führende deutsche Telekommunikationsverzeichnis, wenn es um die lokale Suche geht.
Mehr als 90 Prozent der Deutschen kennen DasÖrtliche, jeder Zweite nutzt es mindestens einmal im Monat. DasÖrtliche wird von rund 100 Verlagen in Kooperation mit der Deutschen Telekom Medien herausgegeben. Die Gesamtauflage liegt bei rund 34 Millionen Exemplaren.
Zusätzlich zu den 1.047 Buchausgaben gibt es DasÖrtliche auch im Internet ( www.dasoertliche.de ), wo es mit rund 15 Millionen Besuchern pro Monat zu den führenden Anbietern im Bereich lokaler Online-Suche gehört. Auch unterwegs kann man in DasÖrtliche suchen. Mit jedem wapfähigen Handy oder Smartphone findet man unter mobil.dasoertliche.de die gewünschten Telefonnummern und Adressen von Firmen und Privatpersonen.
Zudem kann man seit kurzem sein Handy mit dem Ö-NAVI von DasÖrtliche kostenlos zum Navigationsgerät aufrüsten ( www.oe-navi.de ).

Über den VDAV
Der VDAV ist der unabhängige Wirtschaftsverband und die Interessenvertretung der in Deutschland ansässigen Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen auf der Veröffentlichung von Kommunikationsadressen oder ähnlich strukturierten Informationen basieren.
Heute sind im für alle Marktteilnehmer offenen VDAV rund 170 meist mittelständische Medienunternehmen organisiert, die weit mehr als 2.000 verschiedene Produkte in allen medialen Ausprägungen publizieren - in gedruckter Form, auf CD-ROM, als Internet-Datenbank oder Voice-Auskunft.
Mit diesen Informations- und Kommunikationsangeboten, die oft durch den Verkauf von Werbeeinträgen finanziert werden, nehmen die Mitgliedsunternehmen des VDAV in der ZAW-Statistik der deutschen Werbeträger den sechsten Platz ein, noch vor dem Hörfunk und vor den Fachzeitschriften.

Diese Funktion ist derzeitig nicht implementiert.

O.K.