Das Örtliche
Service- und Marketing GmbH

Pressemitteilung

10.03.2004 -
Das "Ö" wird zum echten Hingucker

Essen – Am 9. Februar 2004 startete DasÖrtliche seine diesjährige „Ohne Ö fehlt Dir was“-Kampagne, in diesem Jahr zum ersten Mal auch mit TV-Spots. Zielsetzung der Kommunikationsoffensive des bundesweit führenden Anbieters von lokalen Telefonverzeichnissen ist die klare optische Identität der Marke „DasÖrtliche“ sowie die verstärkte Emotionalisierung.

Anders als sonst üblich, folgt bei DasÖrtliche die TV-Kampagne der Kampagne im Rundfunk: Drei Jahre lang hat DasÖrtliche mit seinen originellen Funkspots bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt.

„Die Mehrzahl der Rundfunkhörer in Deutschland kennt inzwischen unseren Slogan ‚Ohne Ö fehlt Dir was’ – nach aktueller Marktfor-schung rund 60 Prozent“, erklärt Karsten Marquardsen, Geschäftsführer der DasÖrtliche Service- und Marketinggesellschaft mbH. „Vor dem Hintergrund dieses Erfolgs haben wir uns entschieden, 2004 zusätzlich zur nationalen Funkkampagne auch sichtbar zu werden und in einem ausgewählten TV-Umfeld zu werben.“

Originalität als Markenwert


Wie schon in der Rundfunkkampagne, bieten auch in den zwei derzeit produzierten und ausgestrahlten TV-Spots „typische Nutzungsanlässe“ den thematischen Hintergrund. So lautet in einem der beiden animierten Spots der Ratschlag zum übermäßig gedehnten Westernpferd: „Pony zu lang? Ihren Frisör finden sie in DasÖrtliche.“ Gefolgt von dem aus der Funkkampagne bekannten Jingle „DasÖrtliche – Ohne Ö fehlt dir was!“

Auf einen inhaltlichen Abgleich mit den parallel ausgestrahlten Funkspots hat DasÖrtliche verzichtet. Das Ziel, die Marke speziell bei der jüngeren Zielgruppe stärker emotional aufzuladen, stand bei der Umsetzung für das Medium Fernsehen im Vordergrund. Die Konzeption ist daher auch auf die optimale Vermittlung der Nutzungsanlässe ausgerichtet, die Visualisierung von Produkt und Marke und nicht zuletzt die Kommunikation der Internet-URL von DasÖrtliche. „Wenn wir ein Thema haben, dass sich in Funk und Fernsehen gleich gut realisieren lässt, spricht nichts gegen einen Abgleich. Aber momentan geht es uns um die optimale Umsetzung“, erläutert Dirk Schulte, Leiter Werbung & Kommunikation der DasÖrtliche Service- und Marketinggesellschaft mbH.

Das richtige Umfeld


Die TV-Spots werden im Frühjahr und Herbst auf Pro7, Sat1 und RTL ausgestrahlt. Als Sendeumfeld der witzigen Zeichentrickfilme hat DasÖrtliche die verschiedenen Comedy-Sendungen der Privatsender ausgewählt.

Nicht nur emotional die richtige Platzierung: Auch die Inserenten von DasÖrtliche – in erster Linie kleine und mittelständische Unternehmen – können zu dieser Sendezeit und in diesem Sendeumfeld gut erreicht werden. Ein klares Plus für die Wahrnehmung unter den Inserenten und für das Vertrauen in DasÖrtliche als effizientes Werbemedium.

Um die breite Kernzielgruppe von DasÖrtliche – die 14- bis 49-Jährigen – möglichst umfassend zu erreichen, unterscheiden sich die beiden bisher produzierten Spots in der Zielgruppenansprache: Der Eskimo-Spot ist sowohl durch seine schnellen Schnitte und seine stark groovende Musik „Pumped up Funk“ im MTV-Stil trendy und spricht das jüngere Segment der Zielgruppe im Alter von 14 bis 29 Jahren an. Der Pony-Spot ist weniger „hip“ und erreicht mit ruhigerem Schnitt und zurückgenommener Musik eindeutig eher die Zuschauergruppe zwischen 30 und 49 Jahren und damit den älteren Teil der Zielgruppe von DasÖrtliche.

Beiden Spots gemein ist ihr Abbinder: In ihm präsentieren sich – ebenfalls TV-gerecht animiert und mit dem bekannten Jingle „Ohne Ö fehlt Dir was“ unterlegt – die Buchausgabe von DasÖrtliche in neuer, moderner Optik sowie die Webadresse www.dasoertliche.de.

Budget und Erfolgskontrolle


Um das Budget für die umfassende Markenkampagne optimal auszuschöpfen, wurde in Zusammenarbeit mit der Mediaagentur ZenithMoremedia eine Verschiebung zu Gunsten des TV-Engagements vorgenommen. Bei ähnlich hoher Schaltfrequenz der Funkspots wie in den Vorjahren wurden die Spotlängen leicht gekürzt, um den Werbe-druck der Funkkampagne nicht zurücknehmen zu müssen. Schließlich, so ergaben die Studien von DasÖrtliche, war neben Originalität und Humor auch die Zahl der Hörfunkkontakte ein wichtiger Faktor für die hohen Werbeerinnerungs- und die guten Werbesympathiewerte der „Ohne Ö fehlt Dir was“-Kampagne. Gestützt wird die Markenkampagne durch regionale Werbemaßnahmen der rund 100 Verlage in Deutschland, die zusammen mit der Deutsche Telekom Medien GmbH die insgesamt 1.045 Ausgaben von DasÖrtliche herausgeben und verlegen.

Der Erfolg der Gesamtkampagne, bestehend aus Print-, Funk- und TV-Werbung, aber auch der ihrer einzelnen Komponenten, wird vom Marktforschungsinstitut MMA MediaMarktAnalyse begleitet. Das besondere Augenmerk liegt hierbei auf dem Zusammenspiel der Medien Rundfunk und TV. Vor, während und nach den Schaltphasen der Spots wird die Resonanz mit Hilfe eines Werbetrackings gemessen.

Neue Optik


Mit Start der Printkampagne 2004 hat sich DasÖrtliche vom zeichnerischen „Strich“ früherer Anzeigen, Poster und Citylights verabschiedet. „Wir wollen uns stilistisch und in unserer Optik weiterentwickeln – reifer und zugleich flotter werden“, so Karsten Marquardsen. „Als Zeichner konnten wir hierfür Hans Devolder gewinnen.“

Dem entsprechend sind die ebenfalls von Devolder gezeichneten TV-Spots optisch keine Fortführung der 2003 erstmals produzierten und ausgestrahlten Kinospots. Sie greifen vielmehr den Stil der neuen Sujets aus der Printwerbung auf und übersetzen diesen in bewegte Bilder.

Der 32 Jahre alte Belgier Hans Devolder hat sich in Deutschland durch seine Arbeit an Trickfilmen wie „Das Kleine Arschloch“ und „Pipi Langstrumpf“ einen Namen gemacht. Seit 2002 arbeitet er auch erfolgreich für die Werbung.

Erfahrene Partner


Für die Realisierung der Trickfilm-Spots haben DasÖrtliche und die Agentur BMZ+more renommierte Produktionspartner gewählt: Die Federführung und Postproduktion übernahmen PIRATES 'N PARADISE. Zusammen mit ihrem Team von Postproduktionsspezialisten zählen Claudia Pluskat und Christian Köhler zur ersten Liga der Partner in der Postproduktion.

Die Trickfilmproduktion lag in den bewährten Händen der TFC Trickompany unter der Leitung von Quentin Bruns. Die Trickompany eroberte mit Filmen wie „Werner – Beinhart“ oder „Das Kleine Arschloch“ die Kinocharts der Neunziger und erhielt im Jahr 2000 den Bundesfilmpreis in Gold für ihren Spielfilm „Käpt’n Blaubär“.

DasÖrtliche Basisinformationen


DasÖrtliche erscheint seit mehr als 75 Jahren, in mittlerweile 1.045 Einzel-Ausgaben. Zusammen decken diese nahezu das gesamte Bundesgebiet ab und sind zugleich optimal auf den Wirtschaftsraum vor Ort zugeschnitten. DasÖrtliche bietet in seinen einzelnen Ausgaben sämtliche relevanten Informationen eines oder mehrerer Ortsnetze zusammengefasst an. Für jede Neuauflage werden rund 30 Prozent des Datenbestandes aktualisiert und überarbeitet. Die Gesamtauflage aller Ausgaben beträgt rund 34 Millionen Exemplare. DasÖrtliche steht jedem Haushalt und jedem Gewerbebetrieb als lokales Telekommunika-tionsverzeichnis zur Verfügung.

Darüber hinaus steht DasÖrtliche auch online, im Internet zur Verfügung. Unter der Adresse www.dasoertliche.de können Internetnutzer nach Firmen, Dienstleistungen und Marken, natürlich aber auch nach Name und Adresse suchen. Für mobile Nutzer und PDA-User ist DasÖrtliche unter www.pda.dasoertliche.de zu finden.

Die DasÖrtliche Service- und Marketinggesellschaft mbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen der rund 100 Verlage und der Deutsche Telekom Medien GmbH, die zusammen die Buchausgaben verlegen und herausgeben.

Presse-Kontakt:
Dirk Schulte, Leiter Werbung & Kommunikation,
DasÖrtliche Service- und Marketinggesellschaft mbH,
Bamlerstr. 1a, 45141 Essen
Tel: 0201/43948-30, Fax: 0201/43948-14
E-Mail: d.schulte@dasoertliche-marketing.de

Diese Funktion ist derzeitig nicht implementiert.

O.K.